BEGEISTERUNG WECKEN |  WISSEN VERMITTELN  | KULTURLANDSCHAFT PFLEGEN

Aktuelles

Hier findet Ihr Berichte zu den letzten Veranstaltungen.
Wer nicht auf den Bildern erscheinen möchte, bitte kurze Mitteilung


 

Der schwarze Rindenbrand

 

Ca. 30 Interessierte hatten sich für den Vortrag über den schwarzen Rindenbrand zugeschaltet.  Jan Hinrichs-Berger+ Julia Zugschwerdt, beide Experten für Pflanzenschädlinge am LTZ Augustenberg, stellten die neuesten Erkenntnisse gut verständlich am Bildschirm dar.
Die Pilzkrankheit hatte sich stark auf den Streuobstwiesen in den letzten 5-6 Jahren verbreitet.
Sie stellten Krankheitsbilder und Erkenntnisse zur Bekämpfung des Pilzes vor.
Leider mussten wir Fachwarte erkennen, dass wenn der Baum erst mal befallen ist, eigentlich ohne Fungizide nicht mehr viel gerettet werden kann. Ausschneiden und andere Sanierungsmassnahmen führten leider nicht zu erhofften Erfolgen. Ein Ansatz, der näher untersucht wurde, sind Weißanstriche, die prophylaktisch gegen Risse wirken und damit werden die Eintrittstellen und damit Angriffspunkte für den Pilz klein gehalten.
In der abschliessenden digitalen Austauschrunde wurden dann den Experten noch viele Fragen gestellt. 



Brrrr....aber einen Fachwart kann nichts erschüttern!

3 Grad zeigte das Thermometer am Freitagmorgen, 05.03., und draussen ist es nasskalt.  Und regnen tut es jetzt auch noch. Wer will denn da auf den Baum?
7 muntere Fachwarte, die nichts erschrecken kann, treffen sich trotzdem in der Obstanlage in Kalkweil zur ersten gemeinsamen Live-Aktion 2021. Allen gemeinsam ist die Freude sich endlich mal wieder aus zu tauschen, auch wenn das coronabedingt von Baum zu Baum gehen muss.
Am Ende des Tages lassen sich dann 32 Bäume zählen, die ein neues Gesicht bekommen haben.

Teil II
Coronabedingt wurde die Schnittaktion in 2 Tage aufgeteilt und so fanden sich auch am Samstag wieder fleissige Helfer für die Obstanlage. An diesem Tag war es zwar immer noch kalt, aber dafür gab es viel Sonne und damit auch viel gute Laune. Am Ende waren 52 Bäume durchgeschnitten. Frau Wagner, von der Umweltabteilung Rottenburg, hatte für das leibliche Wohl ein sorgfältig zusammengestelltes Lunchpaket für jeden gepackt. Vielen Dank an alle Organisatoren!

Text: K.M. Bilder: J. S., C.S.






Änderung bei der Vereinsorganisation

am 17.02.2021 kam es in der Ausschussitzung zu einer Änderung der Postenbelegung. Judith Skell, die bisher als Kassiererin tätig war, erklärte sich bereit, den seit einiger Zeit vakanten Posten der Schriftführerin zu übernehmen.  Da wir aber keine Ämterhäufung im Verein zulassen, wurde beschlossen, den Posten des Kassiers neu zu belegen. Der Ausschuss war erleichtert, als Esther Wetzstein, die bereits Ausschussmitglied ist, sich zur Verfügung stellte. Wir danken beiden, dass sie sich zukünftig diesen arbeitsreichen Aufgaben annehmen werden.


Masse statt Klasse

zu dieser Überzeugung kamen 15 Teilnehmer aus der Region Tübingen, die am Pomologenausflug nach Bavendorf teilgenommen hatten und bei der Mostverkostung, durchgeführt von Wilhelm Kessler, zusammen sassen.

Vorausgegangen war eine Führung durch die Apfel- und Birnenanlage des Kompetenzzentrums Bodensee, die dankenswerterweise durch Hans-Thomas Bosch durchgeführt wurde. 600 verschiedene Sorten konnten angeschaut und auch verköstigt werden.
Essen und Trinken konnte man danach in der Mosterei Kessler in Horgenzell, die mit der Gastronomie ein Standbein des weitverzweigten Betriebes vorstellte. Der Geschäftsführer verstand allerdings bei der abschliessenden Mostprobe nicht, dass man mit der Aussage "Aus Hochstämmen kann kein guter Most entstehen" nicht gut punkten kann bei Pomologen, die Wert auf Artenvielfalt legen. Auch die Besonderheit des Aroniaweines und Aroniasektes konnte die Gaumen nicht mehr besänftigen.
Die Laune hob sich dann wieder beim Gang durch den Hochstammgarten, der ebenfalls vom KOB ins Leben gerufen wurde.

Text und Bilder: K.M.




Black Prince und Cherokee Purple

- das sind nicht die neuesten Rockgruppen, sondern die alten Tomatensorten, über die sich einige Garteninteressierte lebhaft beim Gartenplausch in Karins Garten ausgetauscht hatten.

Die Idee, Samen aus dem eigenen Garten zu tauschen, Anschauungsbeispiele mit zu bringen und zu verkosten fand hauptsächlich in Form von bunten Tomatensorten statt. Einige Blumensamen fanden zwar auch Einzug auf den Tauschtisch, aber zugegriffen wurde eher bei den Gemüsesamen.

Wir unterhielten uns rund um den Gemüsegarten, aber am Ende zeigte sich, dass Fachwarte Allrounder sind und auch elegant zum Thema Mostherstellung schwenken können.

Text und Bilder: K.M.