BEGEISTERUNG WECKEN |  WISSEN VERMITTELN  | KULTURLANDSCHAFT PFLEGEN

Aktuelles

Hier findet Ihr Berichte zu den letzten Veranstaltungen.
Wer nicht auf den Bildern erscheinen möchte, bitte kurze Mitteilung



...und die letzte Schnittaktion für 2022

"Möchte jemand Sprudel oder Apfelsaft?" - die Rufe schallten über die Wiese entlang des Landgrabens und galten den Fachwarten, die oben in den Bäumen standen und versuchten das Geäst zu entwirren. Doch nicht nur Getränke wurden gereicht, auch Sägen wurden gebracht, Leitern gehalten und die schwerste, und schweisstreibendste Arbeit an dem Tag: Geäst wurde weggeräumt. Es war eine gemeinsame Aktion mit dem Tübinger Alpenverein, der mit seiner Streubostinitiative viele Freiwillige stellte, die die Fachwarte bei dieser Schnittaktion in Weilheim unterstützten. Das Ziel war eine städtische Streuobstwiese wieder in Schuss zu bringen, die Jahre lang vernachlässigt wurde. 137 Bäume müssen hierzu geschnitten werden und diese Schnittaktion war die Auftaktveranstaltung. Nachdem am Morgen noch Aussagen wie "da kann man nur die Säge unten ansetzen" und "eine Schande ist diese Wiese" in die Runde geworfen wurden, war man doch schon bei der Mittagspause guten Mutes, dass mit fachkundigem Können auch hier noch etwas bewirkt werden kann. Die ersten Bäume waren wieder lichtdurchflutet, das Wetter war den ganzen Tag frühlingshaft, die Stimmung war großartig und so wurde direkt auf der Wiese gemeinsam gevespert. 9 Fachwarte waren anwesend, der Frauenanteil übertraf die Männerquote und ebenso viele Helfer waren dabei. Insgesamt war es eine wunderbare Aktion, bei der alle Beteiligten viel geschuftet haben, egal ob bei der Geäst-Schlepperei oder hoch oben in den Wipfeln beim vielen sägen.

Text+Bilder : K. M.



..Schnittaktion - die Dritte

Premiere für die Fachwarte in der Gemeinde Starzach - 48 Obstbäume hinter Felldorf freuten sich sehr über einen fachgerechten Schnitt bei der Schnittaktion am 12.03.2022.
13 Fachwarte versuchten mit starken Eingriffen den Bäumen einen sachgemäßen Schnitt zur Kronenbildung zu geben.  Durch die Lage der Baumreihe auf einer zu schmalen Fläche zwischen landwirtschaftlichem Fahrweg und Ackerfläche wurden Leit- und Seitenäste im unteren Bereich entfernt, was einen starken Austrieb nach oben förderte. Wir arbeiteten und diskutierten eifrig. Mit einem Vesper in der geschmackvoll hergerichteten Schloßscheune unseres Vereinsmitglieds Daniela Mayer konnten wir uns mittags stärken.
Die Gemeinde Starzach hat noch weitere pflegebedürftige Obstbäume, so dass noch mehr Arbeit in den nächsten Jahren auf die Fachwarte wartet. Fazit für dieses Jahr: mit so einer tollen Truppe macht das gemeinsame Arbeit riesig viel Spaß! Wir kommen wieder!
Text+Bilder: J.S.



…Schnittaktion - die Zweite

Eisige Kälte konnte die 34 Fachwarte (22 Fachwarte "in Ausbildung" assistiert von 12 "Alt-Fachwarten") beim Streuobstpflegetag in Rottenburg-Kalkweil am 5. März nicht aufhalten.
Munter diskutierend, Wissen und Erfahrung austauschend, wurden 52 mittelgroße und große Bäume geschnitten. Auch das Sich-Kennenlernen kam nicht zu kurz. Beim gemeinsamen Mittagessen konnte man schwatzen. Schließlich sind wir alten Fachwarte auch ein wenig neugierig, die neuen kennenzulernen und hoffen sie bald als neue Mitglieder in der Fachwartvereinigung willkommen heißen zu dürfen.
Ralf Reuschling hielt am Nachmittag parallel einen Schnittkurs für die Öffentlichkeit, der mit großer Begeisterung von ca. 30 Teilnehmer*innen besucht wurde.
Ein herzlicher Dank geht an Frau Wagner, Umweltbeauftragte der Stadt Rottenburg, die diese Schnittaktion über die Stadt Rottenburg ermöglicht und unterstützt, und uns außerdem so lecker mit Essen versorgt!
Auf jeden Fall wieder eine gelungene Schnittaktion, bei der unsere Gemeinschaft durchs gemeinsame Arbeiten und gesellige Beisammensein gestärkt wurde.


Schnittaktion die Erste

10 Fachwartinnen und Fachwarte nahmen an der ersten unserer zahlreichen Schnittaktionen am 25. Februar teil. Sie fand bei trockenem und Anfangs auch sonnigem Wetter in Gomaringen statt. Fast schon traditionell wird dieser Schnitttag von unseren Mitgliedern Willy Junger und Günter Letz organisiert. Unsere "Werktagsschneider" haben fast 90 Bäume an diesem Tag geschafft, darunter waren sowohl Jungbäume als auch einige Altkronen. Die Verpflegung war wie immer bestens organisiert und die Stimmung hervorragend. Vielen Dank an alle, die zum guten Gelingen beitrugen. 








Wir vermehren uns wieder - neuer Fachwartkurs geht erfolgreich zu  Ende

Ein bunter Haufen „Jungfachwarte“ hat eben den zweiwöchigen Ausbildungsunterricht hinter sich. Sie haben eine Menge Theorie gelernt, Schnittvorführungen gesehen und v.a. in der zweiten Woche das Schneiden geübt, geübt und geübt. In Kleingruppen wurde eifrig diskutiert und geschnitten: Erziehungsschnitt, Erhaltungsschnitt, Altkronen, Mistelbäume und „Spezialfälle“ wurden besprochen und praktisch Hand angelegt.
Wir freuen uns, dass dieses Jahr endlich wieder Fachwarte ausgebildet wurden, um als Multiplikator*innen zu fungieren.
Wir wünschen für den Rest der Fachwartausbildung weiterhin viel Freude und gutes Gelingen!

Text: J.S.




Faszination Pilzwelt

Frau Dr. Görke und Herr Dr. Haiß leiteten die Pilzwanderung am 23.09.21 mit überragendem Fachwissen durch den Schönbuch. Wir lernten, an welchen Merkmalen man essbare Täublinge erkennt und von welchen Pilzen man besser die Finger lässt. Mithilfe der erfahrenen Pilzexperten und deren geschulten Augen, sowie bebilderter Fachliteratur konnten alle gefundenen Pilze genau bestimmt werden.

Alle Sinne waren gefragt, um Unterscheidungs- und Erkennungsmerkmale von Schnecklingen, Pfifferlingen, Hexenei, Stinkmorchel und viele andere zu entdecken. Bei bestem Wetter und lustiger Atmosphäre durften 18 Teilnehmer der Wanderung beiwohnen. Zum Schluss durften alle essbaren Pilze – nach eingehender Kontrolle natürlich - mit nach Hause genommen werden.

Text: E.W.
Fotos: J.S.


Wo gibts den nächsten Hopfensaft?

Diese Frage wurde zwar nicht gelöst, aber dafür erfreuten sich die Teilnehmer der diesjährigen Radtour am selbstgemachten Birnensaft aus der Bogenäckerin! Nachdem 14 Teilnehmer 2 Stunden lang durch den Schönbuch hoch und runter geradelt waren, sich im Waldhäuser Hof mit Essen gestärkt hatten, fand in Hagelloch die Führung auf dem neuen Birnenlehrpfad statt. Helmut und Susanne Gugel gaben viel Einblick über die Entstehung des Pfades und natürlich sachkundige Erzählungen zu den einzelnen Birnensorten. Hagellochs einzigartige Schätze werden hier zur Geltung gebracht und können hier nicht nur von den Fachwarten bestaunt werden, sondern stehen dem breiten Publikum offen.
Nach über 3 Stunden Wanderung zerstreuten sich die etwas müden Fachwarte, bereichert um viel Birnenwissen, wieder nach Remmingsheim, Mössingen, Rottenburg, Böblingen...

Text/Fotos: K.M.

 

 

Okulieren, Kopulieren, chipen und noch mehr...

mit diesen Begriffen setzten sich 8 Teilnehmer des Okulationskurses am Mittwoch, 28.07. auseinander.
Die erste Präsenzveranstaltung dieses Jahres fand in Lustnau statt und wurde von Chris Wieland und Joachim Löckelt durchgeführt. Werkzeugkunde, Schnitttechnik und Reiserauswahl standen am Anfang und dann durften die Teilnehmer auch schon loslegen. Viele geschnittene Augen lagen auf dem Tisch bis man taugliches Material hatte, um später einsetzen zu können. Dann gings zu den Wildlingen, die am Waldrand standen, und dort wurden nun diese kleinen Kostbarkeiten eingesetzt, so dass jetzt am Wald Kirschen mit Ahornzweigen und sonstige Kuriositäten wachsen. Nach diesen Übungsteilen wurde dann auf Unterlagen im Topf die gewünschte Sorte aufveredelt und am Ende konnte dann jeder Teilnehmer sein veredeltes Wunderwerk mit nach Hause nehmen mit der Hoffnung, nächstes Jahr eine Mirabelle Nancy, Aprikose oder Hauszwetschge heranwachsen zu sehen.
Vielen Dank an die Durchführenden des Kurses, die Teilnehmer waren begeistert!

Text/Fotos: K.M.

 


Mitgliederversammlung am 27.07.2021

21 Mitglieder sind im Lehrgarten des OGV Kiebingen zur Mitgliederversammlung zusammen gekommen, locker bestuhlt konnten wir bei mildem Wetter draußen sitzen. Unser 1. Vorsitzender Armin Raidt führte zackig durch die Versammlung, benannte die Veranstaltungen des letzten Jahres, das von Corona und Lockdowns geprägt war. Trotzdem konnten zwischen den Lockdowns Aktionen stattfinden und im Lockdown drei Online-Vorträge. Im Ausblick können die Fachwarte sich auf weitere geplante Veranstaltungen freuen – etwa die Radtour mit Führung durch den Hagellocher Birnenlehrpfad, eine Pilzführung im Schönbuch und einen Vortrag zu Mythen und Geschichten rund um den Apfelbaum mit Herrn Brucklacher.

Der formale Teil der MV mit Kassenbericht und Entlastung der Vorstandschaft wurde souverän von Willy Junger moderiert. Vielen Dank dafür.

So war der offizielle Teil der MV zügig vorbei und es blieb noch genug Zeit bei „Freibier“ und „Freisaft“ Schwätzle zu halten und den umgestalteten Lehrgarten zu besichtigen.

Text: J.S.


Der schwarze Rindenbrand

 

Ca. 30 Interessierte hatten sich für den Vortrag über den schwarzen Rindenbrand zugeschaltet.  Jan Hinrichs-Berger+ Julia Zugschwerdt, beide Experten für Pflanzenschädlinge am LTZ Augustenberg, stellten die neuesten Erkenntnisse gut verständlich am Bildschirm dar.
Die Pilzkrankheit hatte sich stark auf den Streuobstwiesen in den letzten 5-6 Jahren verbreitet.
Sie stellten Krankheitsbilder und Erkenntnisse zur Bekämpfung des Pilzes vor.
Leider mussten wir Fachwarte erkennen, dass wenn der Baum erst mal befallen ist, eigentlich ohne Fungizide nicht mehr viel gerettet werden kann. Ausschneiden und andere Sanierungsmassnahmen führten leider nicht zu erhofften Erfolgen. Ein Ansatz, der näher untersucht wurde, sind Weißanstriche, die prophylaktisch gegen Risse wirken und damit werden die Eintrittstellen und damit Angriffspunkte für den Pilz klein gehalten.
In der abschliessenden digitalen Austauschrunde wurden dann den Experten noch viele Fragen gestellt. 



Brrrr....aber einen Fachwart kann nichts erschüttern!

3 Grad zeigte das Thermometer am Freitagmorgen, 05.03., und draussen ist es nasskalt.  Und regnen tut es jetzt auch noch. Wer will denn da auf den Baum?
7 muntere Fachwarte, die nichts erschrecken kann, treffen sich trotzdem in der Obstanlage in Kalkweil zur ersten gemeinsamen Live-Aktion 2021. Allen gemeinsam ist die Freude sich endlich mal wieder aus zu tauschen, auch wenn das coronabedingt von Baum zu Baum gehen muss.
Am Ende des Tages lassen sich dann 32 Bäume zählen, die ein neues Gesicht bekommen haben.

Teil II
Coronabedingt wurde die Schnittaktion in 2 Tage aufgeteilt und so fanden sich auch am Samstag wieder fleissige Helfer für die Obstanlage. An diesem Tag war es zwar immer noch kalt, aber dafür gab es viel Sonne und damit auch viel gute Laune. Am Ende waren 52 Bäume durchgeschnitten. Frau Wagner, von der Umweltabteilung Rottenburg, hatte für das leibliche Wohl ein sorgfältig zusammengestelltes Lunchpaket für jeden gepackt. Vielen Dank an alle Organisatoren!

Text: K.M. Bilder: J. S., C.S.





Masse statt Klasse

zu dieser Überzeugung kamen 15 Teilnehmer aus der Region Tübingen, die am Pomologenausflug nach Bavendorf teilgenommen hatten und bei der Mostverkostung, durchgeführt von Wilhelm Kessler, zusammen sassen.

Vorausgegangen war eine Führung durch die Apfel- und Birnenanlage des Kompetenzzentrums Bodensee, die dankenswerterweise durch Hans-Thomas Bosch durchgeführt wurde. 600 verschiedene Sorten konnten angeschaut und auch verköstigt werden.
Essen und Trinken konnte man danach in der Mosterei Kessler in Horgenzell, die mit der Gastronomie ein Standbein des weitverzweigten Betriebes vorstellte. Der Geschäftsführer verstand allerdings bei der abschliessenden Mostprobe nicht, dass man mit der Aussage "Aus Hochstämmen kann kein guter Most entstehen" nicht gut punkten kann bei Pomologen, die Wert auf Artenvielfalt legen. Auch die Besonderheit des Aroniaweines und Aroniasektes konnte die Gaumen nicht mehr besänftigen.
Die Laune hob sich dann wieder beim Gang durch den Hochstammgarten, der ebenfalls vom KOB ins Leben gerufen wurde.

Text und Bilder: K.M.




Black Prince und Cherokee Purple

- das sind nicht die neuesten Rockgruppen, sondern die alten Tomatensorten, über die sich einige Garteninteressierte lebhaft beim Gartenplausch in Karins Garten ausgetauscht hatten.

Die Idee, Samen aus dem eigenen Garten zu tauschen, Anschauungsbeispiele mit zu bringen und zu verkosten fand hauptsächlich in Form von bunten Tomatensorten statt. Einige Blumensamen fanden zwar auch Einzug auf den Tauschtisch, aber zugegriffen wurde eher bei den Gemüsesamen.

Wir unterhielten uns rund um den Gemüsegarten, aber am Ende zeigte sich, dass Fachwarte Allrounder sind und auch elegant zum Thema Mostherstellung schwenken können.

Text und Bilder: K.M.